Digitalisiere die Welt mit PrintToScan!

Objekte Scannen

Digitalisiere Oberflächenbereiche

Hardware und Software

Als preiswerter Bausatz erhältlich

Interaktives Messen

Digitalisiere Geometrien und Konturen

Low-Cost System

Für kommerzielle und private Nutzung

Was ist PrintToScan?

Einführung

PrintToScan ist ein, von Marcel Grießhaber und Hannes Plott entwickeltes Messsystem, für die kostengünstige Digitalisierung von Objekten. Mit PrintToScan lassen sich in Sekunden Geometrien, Konturen und Oberflächenbereiche aus der realen Welt entnehmen und in die digitale 2D- oder 3D-Zeichnung einfügen. Dafür bietet die Steuerungssoftware folgende Funktionen: Das interaktive Messen und der Streifenprojektionsscanner.

Mit der Funktion Streifenprojektionsscanner lassen sich ganze Oberflächenbereiche scannen und als Netz exportieren. Diese Netze können für eine weitere Arbeitsschritte bearbeitet, analysiert oder als Negativstempel, für die Konstruktion, genutzt werden. 

Aktuell befindet sich das System in der Entwicklung und kann unter Neuigkeiten verfolgt werden.

Der Bausatz

Die Besonderheit von PrintToScan: Der Bausatz setzt sich aus externen Hardwarekomponenten, welche selbst ausgewählt und erworben werden können, persönlich additiv gefertigten Druckteilen und der heruntergeladenen Software zusammen. So werden die Anschaffungskosten für den Anwender deutlich reduziert und das System jedem erschwinglich zugänglich gemacht. 

Die Anleitung enthält alle relevanten Informationen, von der Anschaffung bis zur finalen Punktwolke.  Sie ermöglicht einen leichten Einstieg und umfasst die folgenden Elemente:

  • Liste der benötigten externen Hardwarekomponenten
  • Zugang zu den STL-Dateien der Druckteile
  • Individueller Aktivierungscode der Software
  • Bauanleitung
  • Handbuch zur Nutzung

Die externen Hardwarekomponenten des Messsystemes sind die beiden Kameras, der Projektor, die Stative und das Zubehör, welche modular zusammengesetzt werden. Der Vorteil von PrintToScan: Der Nutzer kann diese Bauteile nach einigen Vorgaben selbst auswählen und erwerben. So lassen sich Messungen mit sehr günstiger Hardware durchführen, aber mit leistungstärkerer Hardware nach oben unbegrenzt optimieren. Die Anschaffungskosten passen sich somit der angestrebten Messqualität an. Zusätzlich informiert die Anleitung über empfohlene Komponenten.

Die Platinenkameras sind kostengünstige USB-Kameras, welche in unterschiedlichen Leistungsklassen von sehr günstig, bis sehr kostenintensiv erhältlich sind. Sie unterscheiden sich beispielsweise in der Auflösung und der Lichtempfindlichkeit. Desweiteren lassen sich auf den Kamerasensoren unterschiedliche Objektive anbringen. 

Der Projektor wird für das automatische Messen benötigt. Er projiziert eine Streifenprojektion auf die zu messende Oberfläche und wird per beliebigem Videosignal an den Rechner als “Erweiterter Bildschirm” angeschlossen. Die Software passt die Streifenprojektion an die native Auflösung des Projektors an. 

Die Stative dienen der Stabilität und Mobilität des Systemes. Für kleine Messobjekte wird nur ein Stativ benötigt. Wird ein größeres Messvolumen verlangt, werden die Kameras und der Projektor auf einzelne Stative ausgelagert. Wie alle Module werden auch die Stative mithilfe einer gewöhnlichen 1/4 zoll Schraube befestigt.

Das Zubehör hält in erster Linie das System zusammen. Es umfasst Komponenten wie Schrauben, Einlassgewinde und Kabel. Während der Entwicklung wurde großen Fokus auf die reduzierte Verwendung, externer Bauteile gelegt.

Die einzelnen Hardwarekomponenten werden modular, mithilfe additiv gefertigten Teilen zusammengesetzt. Die dafür benötigten STL-Dateien werden von uns zur Verfügung gestellt. Es besteht die Möglichkeit, diese Teile in der gewünschten Farbe, zB. an das Unternehmensdesign angepasst, auszudrucken . Die STL-Dateien lassen sich dynamisch an die Maße der Komponenten anpassen und mithilfe eines 3D-Druckers verwirklichen.

Die Messbasis ist das größte Druckteil und zentrales Kernelement der Befestigung. Sie ist das Bindeglied zwischen Stativ und den technischen Komponenten und wird nur für kleine Messvolumen benötigt. Ihre Maße unterscheiden sich durch die Wahl des Projektors und können vor dem Druck dynamisch angepasst werden. 

Das Kameragehäuse wird für beide Kameras gedruckt. Dabei ist seine Dimension an den Sockel der 38mm Platinenkameras angepasst. 

Die Kalibrierplatte kann für kleine Messvolumen auch mit dem 3D-Drucker gefertigt und mit dem zweidimensional gedruckten Schachfeldmuster beklebt werden  werden. Für größere Messvolumen empfiehlt sich eine flache Trägerplatte, aus beispielsweise Holz. Sie wird mit einem geplotteten Schachfeldmuster beklebt. 

Die PrintToScan-Software ist das Kernelement des Messsystemes. Sie bindet die technischen Komponenten ein, erfasst die Nutzereingaben und führt alle Berechnungen aus. Die Java-Anwendung führt den Nutzer von der Kalibrierung, über die Messung, bis zur final ausgegebenen Punktwolke. Dabei ist sie auf die Einbindung verschieden leistungsstarker Hardware ausgelegt. Für die Verwendung wird ein aktuelles Windows-Betriebssystem vorrausgesetzt.

Besonders attraktiv ist sie für Anwender, die genauer wissen wollen, was hinter der jeder Messung steckt. Die Software gibt alle relevanten Parameter, von den Kalibrierungsergebnissen bis zu den Messbeobachtungen transparent  aus. 

Damit die Messung, wie die Ausführung eines Scans, bestmöglich gelingt, können alle Einstellungen, wie die Farbe der Streifenprojektion oder die Belichtungszeit, individuell an das Messobjekt angepasst werden. Dafür stehen dem Nutzer ein großes Vielzahl an Optionen zur verfügung. 

Final wird eine Punktwolke exportiert. Diese lässt sich für verschiedenste Anwendungen mit Drittsoftware analysiert oder bearbeitet werden, um beispielsweise passende Negative einer Oberfläche oder Auswertungen zu erstellen.

Die Software

Es befinden sich zwei Softwarepakete in der Entwicklung. Sie sollen in den nächsten Monaten veröffentlicht werden.

Softwarepakete

LogoDimensions

In wenigen Sekunden zur richtigen Bemaßung

Günstig, schnell und einfach Distanzen messen? An Oberflächen, welche schwer zugänglich sind oder nicht berührt werden sollten, versagen Meterstab und Messschieber schnell. PrintToScan bietet genau für diese Problemfelder eine kostengünstige Alternative: PrintToScan Dimensions.  

Erstelle in drei einfachen Schritten deinen individuellen Bemaßungsplan.

LogoCoordinates

Vom Objekt zum 3D-Modell

Digitalisiere Objekte mit PrintToScan COORDINATES. Das Softwarepaket bietet zwei Mess3D-Modelle zu erstellen.

Beide Softwarepakete im Überblick

DIMENSIONS COORDINATES
Bau- und Messanleitung
Download der STL-Dateien
Empfehlungen über externe Hardwarekomponenten
In-Bild Messungen
Distanzen berechnen
Report erzeugen
Ansicht des internes Koordinatensystem
Zugriff auf internes Koordinatensystem
Punktkoordinaten erhalten
Flächen scannen
Punktwolke exportieren

Die Stärken von PrintToScan

Messvolumen flexibel wechseln

Passen Sie das Messvolumen an die Größe deines Messobjektes an.

Großes Messvolumen

Für große Messobjekte wird die Basis zwischen den Kameras deutlich erhöht. Hierfür werden die Komponenten auf einzelne Stative ausgelagert.

Kleines Messvolumen

Für kleine Messobjekte werden die Komponenten auf eine Halterung befestigt.

Über uns

Wir sind Marcel Grießhaber und Hannes Plott. Studenten, an der Hochschule für Technik Stuttgart, im Bereich Vermessung und Geoinformatik. 

PrintToScan befindet sich momentan in der Entwicklungsphase. Konkretere Informationen werden die nächsten Monate freigeschalten. Um nichts zu verpassen empfehlen wir unseren Neuigkeiten-Blog oder unsere Social-Media Kanäle. Bei Fragen oder Interesse sind wir gerne unter printtoscancontact@gmail.com zu erreichen.